• Home
  • Blog
  • Was ist ein Logistikdienstleister und wie kann er Ihnen helfen?

Was ist ein Logistikdienstleister und wie kann er Ihnen helfen?

Immer mehr Unternehmen vertrauen ihre Logistikprozesse externen Dienstleistern an. Der Grund: Das E-Commerce und dadurch auch das Auftragsvolumen für Logistikdienstleister nehmen von Jahr zu Jahr stark zu. Auch die Lieferketten sind durch die Internationalisierung und Veränderungen – teilweise pandemiebedingt – im globalen Konsumverhalten extrem komplex geworden.

 

Darüber hinaus unterliegt die Logistik des E-Commerce insbesondere im Einzelhandel saisonalen Schwankungen. Eine der logistischen Aktivitätsspitzen kommt jeweils zum Jahresende vor: Sie beginnt nach dem Black Friday und reicht bis Ende Januar. Weitere Anlässe, die zur Saisonalität beitragen sind beispielsweise in Deutschland der Schulanfang und der Valentinstag – Unternehmen müssen ihre Logistik an die schwankende Nachfrage anpassen.

 

Aus unserem Artikel erfahren Sie, was ein Logistikdienstleister ist, welche Aufgaben Logistikdienstleister übernehmen und wie er Ihrem Unternehmen behilflich sein kann.

 

Was ist ein Logistikdienstleister?

 

Logistikdienstleister sind gewerbliche Unternehmen, die hauptsächlich logistische Dienstleistungen für andere Unternehmen anbieten und erbringen. Das Leistungsangebot geht dabei über das traditionelle Speditionsgewerbe hinaus und umfasst allerlei Aufgaben im Bereich, der sich zwischen den Anbietern von Produkten und deren Endkunden erstreckt, beispielsweise Lagerung, Kommissionierung, Verpackung oder Fakturierung.

 

Leistungsklassen der Logistikdienstleister

 

Abhängig von dem Umfang, in welchem die Unternehmen ihre Logistik bewältigen, gibt es verschiedene Arten von Logistikdienstleistern:

 

  • First Party Logistics Service Provider (1PL): klassische Transporteure; in diesem Modell übernehmen die Produkthersteller selbst den Transport und die Lagerung der Produkte.
     
  • Second Party Logistics Service Provider (2PL): klassische Spediteure, in der Regel nationale Logistikdienstleister, die Transport- , Umschlags- und Lagerleistungen übernehmen.
     
  • Third Party Logistics Service Provider (3PL): Logistikdienstleister, die über eine eigenständige Infrastruktur verfügen und komplexe, maßgeschneiderte Dienstleistungspakete anbieten. In diesem Modell widmen sich die Logistikdienstleister eher dem Ressourcenmanagement.
     
  • Fourth Party Logistics Service Provider (4PL): Dienstleister, die die logistischen Abläufe eines Unternehmens abwickeln; in der Regel verfügen sie über keine eigenen Transport- und Lagerkapazitäten, sondern vernetzen ihre Kunden und andere Dienstleister, die sie aus einer Vielzahl dritter Anbieter auswählen. Die 4PL-Logistikdienstleister bewegen sich eher auf Beratungsebene.
     
  • Fifth Party Logistics Provider (5PL): Dienstleister, die das vollständige Management der Lieferkette beinhalten und spezialisieren sich in der Regel auf die Optimierung komplexer Prozesse wie im E-Commerce.

 

Vor- und Nachteile von Logistik-Outsourcing

 

Wie jede andere Geschäftslösung hat auch das Logistik-Outsourcing – je nach Unternehmen – seine Vor- und Nachteile. Bevor ein Unternehmen sein Logistikmanagement einem Logistikdienstleister anvertraut, sollten diese gründlich betrachtet werden.

 

✅ Vorteile

 

Logistik-Outsourcing ist immer eine strategische Entscheidung, die nur bei einer strukturierten Vorgehensweise erfolgreich verläuft. Die Entscheidung für das Logistik-Outsourcing ist immer von der individuellen Situation des Unternehmens abhängig. Im ersten Schritt ist ein transparentes Bild der bestehenden Prozesse mit den dazugehörenden Chancen und Risiken aufzuzeigen.

 

Zu den größten Vorteilen der Auslagerung aller logistischen Aufgaben an ein externes Unternehmen zählen:

 

  • Ausgabenoptimierung – Möglichkeit, die Betriebskosten zu senken und zu kontrollieren (da insbesondere die Kosten für die Anmietung von Lagerräumen und die Einstellung von zusätzlichem Personal sowie für den Versand und die Bearbeitung von Bestellungen entfallen)
  • Standardisierung der Logistikkosten
  • Zugang zu den besten modernen technologischen Lösungen und Know-how, Steigerung der Qualität der Logistikleistung durch entsprechende Spezialisierung
  • Nutzung von Synergien und Skaleneffekten
  • Nutzung der eigenen Ressourcen für andere Zwecke
  • Handhabung schwierig umzusetzender und zu kontrollierender logistischer Aktivitäten
  • erhöhte Kostentransparenz
  • größere Anpassungsfähigkeit vor dem Hintergrund saisonaler und tageszeitlicher Schwankungen
  • Optimierung von After-Sales-Prozessen, Verbesserung der Qualität des Kundenservice und Erhöhung der Kundenzufriedenheit
  • erhöhte Flexibilität
  • erhöhte Wettbewerbsfähigkeit

 

❌ Nachteile

 

Die Hauptnachteile des Logistik-Outsourcings sind:

 

  • Möglichkeit eines unbeabsichtigten Verlusts wichtiger Informationen (Know-how-Verlust)
  • Teilverlust der Kontrolle über die Logistikprozesse
  • Abhängigkeit vom Logistikdienstleister
  • mögliche Schwierigkeiten bei der Koordination von Aktivitäten und der internen Kommunikation
  • Verschlechterung des Lieferservice

 

Aufgaben des Logistikdienstleisters

 

Logistik-Outsourcing umfasst unter anderem folgende Leistungen:

 

  • Wareneingangslogistik (Warenannahme und Entladung, Mengen- und Qualitätskontrolle, Warenerfassung)
  • Produktlagerung
  • Bestandsverwaltung
  • Verpackung und Sortierung von Waren
  • Kommissionierung
  • Transport von Sendungen an Kunden
  • Ersetzen beschädigter Verpackungen
  • Beschriftung
  • Abfallentsorgung
  • Bearbeitung von Rücksendungen und Beschwerden

 

Warum ist Logistik-Outsourcing eine gute Idee?

 

Bevor sich ein Unternehmen für eine Auslagerung seines Logistikmanagements an einen Logistikdienstleister entscheidet, müssen die Vor- und Nachteile dafür betrachtet werden: Es kommt auf die Abwägung zwischen Vorteilen und Risiken im Einzelfall an.

 

Logistikdienstleister müssen sich kontinuierlich an die Marktentwicklung anpassen, um ihre Prozesse rund um die Lagerung und den Transport von Gütern zu optimieren. Deshalb sind sie in der Lage, ihren Kunden maßgeschneiderte Logistiklösungen von der reinen Lagerhaltung bis hin zu umfangreichen Zusatzdienstleistungen anzubieten. Sie sind imstande, nicht nur die Vorteile, die aus der Bündelung von Transport- und Logistikdienstleistungen entstehen, sondern auch ein hohes Maß an Qualität und Flexibilität zu liefern. Bei richtig durchgeführtem Logistik-Outsourcing können Kosten gesenkt und das eigene Kerngeschäft gestärkt werden. In diesem Sinne kann die Logistik zu einem Zukunftsmotor des Unternehmens werden.

shareBlogartikel teilen

Ähnliche ansehen

Was ist ein WMS-System und wie wählt man es aus?

Jedes Logistik-, Handels- oder Produktionsunternehmen verwendet Software für die tägliche Bestandsfüh...

Weiterlesen
Was ist Fulfillment? Vorteile der Logistikdienstleistungen

Mit der Entwicklung des Onlineshops wachsen auch seine Anforderungen. Viele Prozesse, die bisher in E...

Weiterlesen
5 Optimierungen in der Logistik, die Ihre Kunden lieben werden

Das Thema Logistik gewinnt innerhalb der Unternehmensstrukturen an Bedeutung. Es geht nicht mehr nur...

Weiterlesen
Polen: perfekter Standort für Ihre Logistik

Sind Sie ein Onlineshop-Betreiber und bieten Ihre Produkte in Europa an? Verlagern Sie Ihre Logistikp...

Weiterlesen
Lohnt sich die Investition in outgesourcte Logististik?

Logistik-Outsourcing ist eine moderne Managementstrategie, bei der Logistikunternehmen mit der Liefer...

Weiterlesen