• Home
  • Blog
  • Warum bieten europäische Online-Händler keinen Cross-Border-Verkauf an?

Warum bieten europäische Online-Händler keinen Cross-Border-Verkauf an?

Jahr für Jahr wächst die Zahl der Onlineshops. Laut Schätzungen, gibt es über 7 Millionen E-Commerce-Geschäfte weltweit. Das Onlineshopping gewinnt immer mehr an Popularität und ist durch das Internet praktisch grenzenlos, somit können wir Produkte und Dienstleistungen auf dem globalen Markt kaufen und verkaufen. Aus irgendeinem Grund beschränken sich jedoch die meisten Online-Händler auf den lokalen Markt. Die Frage ist, warum?

 

Der Verkauf von Produkten übers Internet – unabhängig von der Zahlungs- oder Lieferart – wird in der E-Commerce-Branche der Cross-Border-E-Commerce (CBEC) oder auch der grenzüberschreitende E-Commerce genannt. Die Haupthindernisse, die bisher die Expansion auf die internationalen Märke gebremst haben, verschwinden langsam: Probleme mit der Fremdsprache, mit Zahlungsmethoden oder internationaler Werbung gehören langsam der Vergangenheit. Trotzdem sind es nur 7% der Online-Händler in der EU, die ihre Produkte im Ausland verkaufen – in den USA sind es bereits 14%. Warum?

 

Vor welchen Herausforderungen stehen Online-Händler?

Die in den 28 EU-Ländern durchgeführte Studie „Digitaler Handel – Chancen und Perspektiven für polnische Unternehmen”, die vom polnischen Ministerium für Unternehmertum und Technologie beauftragt wurde, liefert wichtige Antworten auf diese Frage. Laut der Befragung haben 44% der Online-Händler auf konkrete Hindernisse bei der internationalen Expansion hingewiesen.  

Laut Studie sehen die Befragten die größten Herausforderungen in der Logistik.

Es sind:

  • Lieferkosten
  • Lieferzeiten
  • Technische Probleme
  • Beschädigte Pakete
  • Keine Informationen zur Gewährleistung
  • Schwierigkeiten bei der Abwicklung von Reklamationen und Retouren

Fulfillment – das Outsourcing der gesamten Logistik an einen externen Partner (sog. Fulfillment-Dienstleister) – ist die Lösung für all diese Herausforderungen. Dank der Fulfillment-Dienstleistung, benötigt der Online-Händler kein eigenes Lager (die Produkte werden im Lagerzentrum des Logistikdienstleisters mit Produkten anderer Händler gelagert) und sobald ein Kunde eine Bestellung im Onlineshop aufgibt, wird diese automatisch an das System des Fulfillment-Partners übermittelt. Dort wird die Ware kommissioniert, nach Kundenvorgaben verpackt und direkt zum Käufer versendet. Der Onlineshop-Betreiber kann den gesamten Bestellabwicklungsprozess jederzeit mit verfolgen. Die IT-Software, die im Rahmen der Fulfillment-Dienstleistung zur Verfügung gestellt wird, ermöglicht es ihm, den aktuellen Status der Bestellung jederzeit einzusehen. 

 

Lieferkosten müssen nicht abschrecken

Nehmen wir an, dass ein gut funktionierender Onlineshop jeden Monat mehrere Tausend Pakete auf den heimischen Markt versendet. Warum werden die Produkte nicht global angeboten? Die Webseite kann in die Fremdsprache übersetzt und die Werbemaßnahmen gestartet werden. Doch, wenn es um die Planung der logistischen Prozesse geht, stellt sich heraus, dass der durchschnittliche Preis für ein grenzüberschreitendes Paket beim internationalen Versanddienstleiser, zwischen 8 und 12 EUR kostet. Diese Kosten stehen oft in keinem Verhältnis zum Bestellwert des Kunden. Hinzu kommen noch die Kosten für den Ausbau des Lagers und für das Personal.

 

Warum ist Fulfillment die richtige Lösung?

Der Fulfillment-Dienstleister arbeitet bereits mit vielen Versandpartnern zusammen und versendet täglich eine große Anzahl an Paketen. Somit kann er sehr attraktive Versandpreise für seine Kunden anbieten (lokaler Versand), die dadurch bei den Versandkosten sparen. Der Einzelpreis für den Paketversand in ein bestimmtes Land reduziert sich dank des großen Versandvolumens. Außerdem sind diese Kosten flexibel. In den Monaten, in denen wenig Pakete verschickt werden, reduzieren sich entsprechend die Fulfillment-Kosten.    

Darüber hinaus, muss sich der Online-Händler kein spezielles Wissen über den LINIENVERKEHR (Transport von Gütern mit jedem Verkehrsmittel) oder der LETZTEN MEILE (das letzte Wegstück beim Transport der Ware zum Kunden) aneignen. In der Versandlogistik ist die letzte Meile häufig die teuerste Leistung. Der Direktversand gehört nicht zu den günstigsten Optionen. Nur wenige Unternehmen sind in der Lage, so gute Konditionen auszuhandeln, wie die Firma, die große Paketmengen verschickt. Omnipack setzt diese Versandlösung für Marken wie Wish und Muscat. Bei der Cross-Border-Dienstleistung kooperieren wir in diesem Fall mit dem lokalen Versandunternehmen Packeta. Die Pakete werden nach Cieszyn an die polnisch-tschechischen Grenze verschickt und von dort nach Spanien und Italien. Einen ähnlichen Versandservice bieten wir für Muscat.

 

Steuer, Zoll und Buchhaltung müssen nicht kompliziert sein

Wenn Sie Ihre Produkte im Ausland verkaufen, müssen Sie die finanziellen Aspekte beachten – unterschiedliche Mehrwertsteuer, andere Steuerarten und Zollformalitäten. Auch für diese Themen bietet Fulfillment eine bequeme Lösung. Die Systeme des Fulfillment-Dienstleisters sind mit den internationalen Zahlungsplattformen und Online-Marktplätzen integriert, was die internationale Expansion erleichtert und vereinfacht. Zusätzlich verfügt der Dienstleister über ein umfassendes Know-how in den Bereichen Finanzen und Buchhaltung, was dem Geschäftswachstum zu Gute kommen kann.    

Ein Logistik-Partner bietet mehr als nur Unterstützung in den logistischen Prozessen. Bei Omnipack bieten wir die Full E-Commerce Solution, die uns ermöglicht, unsere Kunden einen rundum Service auf dem globalen Markt zu gewährleisten. Wir bieten nicht nur Fulfillment-Leistungen, sondern auch eine eigene IT-Technologie, die unseren Kunden die Kontrolle über die Logistikprozesse und die Verwaltung der E-Commerce-Plattform ermöglicht. Unser Fulfillment-Service umfasst Bestellannahme, nationale und internationale Zahlungsabwicklung, sowie die Preispolitik. Wir nutzen Plattformen ausländischer Versanddienstleister und Systeme, die sich auf den internationalen Zahlungsverkehr spezialisiert haben.   

 

Lieferzeiten sind für den Online-Kunden entscheidend

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Lieferzeit. Die garantierte Lieferzeit für eine Paketzustellung innerhalb der EU beträgt auf dem Landweg 7 Werktage. Außerhalb der EU und in Skandinavien, sind es 14 Werktage. Laut Konsumenten-Befragungen, sind es gerade lange Lieferzeiten, die als das Haupthindernis beim Onlineshopping genannt werden. Auch in diesem Punkt, ist das Outsourcing der Logistik die richtige Lösung. Die Logistikzentren des Fulfillment-Dienstleisters liegen verkehrsgünstig an den wichtigsten Verkehrsadern, in der Nähe von Flughäfen und viel wichtiger in Grenznähe. Häufig verfügt er über Lagerzentren in mehreren Ländern, was eine Umladung der Ware ermöglicht. Was gute Verkehrsanbindungen angeht, hat Polen die perfekte Lage – im Zentrum Europas und verkehrsgünstig für den Warentransfer aus China.

 

Retoure gehören heute zum Standard

Die Anzahl der Rücksendungen kann im 4. Quartal (in dem die Verkaufszahlen üblicherweise höher sind) sogar bei bis zu 50% liegen. Für die meisten Kunden gehört die Rückgabe zum Service dazu. Dies bedeutet für die Online-Händler eine zusätzliche Arbeit – die Annahme der Retoure, ihre Qualitätskontrolle und beim festgestellten Mangel ist eine Reparatur oder Aufbereitung der Produkte nötig. Häufig muss zusätzliches Personal eingestellt werden, um die saisonbedingten Schwankungen bewältigen zu können. Die internationalen Rücksendungen sind noch komplexer in der Abwicklung. Auch hier kommt der Fulfillment-Partner ins Spiel. Er kann den gesamten, komplizierten Retouren-Prozess übernehmen, kümmert sich um den Kunden und die Rückerstattung der Kosten.

 

Wie hilft Fulfillment beim internationalen Verkauf?

Die meist genannten Hindernisse, die auf dem Weg zur Internationalisierung der Onlineshops stehen, sind hohe Transportkosten, zusätzliche Steuer und Zollkosten, der Standort des Lagers, Lieferzeiten, Verträge mit Versanddienstleistern und Abwicklung der Retoure. Das Fulfillment, also das Outsourcing der logistischen Prozesse, bietet Lösungen für all diese Probleme. Um den anspruchsvollen Erwartungen der Konsumenten gerecht zu werden, auch im internationalen Handel, müssen die Online-Händler in Logistikzentren investieren, technische Logistik-Lösungen optimieren und gleichzeitig den Verkauf und das Marketing im Auge behalten.         

Blogartikel teilen

Ähnliche ansehen

Omnipack erobert den deutschen Markt

Deutschland ist eine der größten E-Commerce-Märkte auf der Welt und wir sind hier gefragt! Omnipack s...

Weiterlesen
5 Optimierungen in der Logistik, die Ihre Kunden lieben werden

Das Thema Logistik gewinnt innerhalb der Unternehmensstrukturen an Bedeutung. Es geht nicht mehr nur...

Weiterlesen
Grenzüberschreitende Strategie für E-Commerce in 3 Schritten

Wenn Sie auf dem Markt bestehen und Ihren E-Commerce-Geschäft entwickeln wollen, sollten Sie Ihre Ent...

Weiterlesen
Zahlungsmethoden im Cross-Border-Handel

In unserem Blog haben wir bereits über die globale Skalierung des Geschäfts geschrieben. Dank der Ful...

Weiterlesen
Polen: perfekter Standort für Ihre Logistik

Sind Sie ein Onlineshop-Betreiber und bieten Ihre Produkte in Europa an? Verlagern Sie Ihre Logistikp...

Weiterlesen
Lohnt sich die Investition in outgesourcte Logististik?

Logistik-Outsourcing ist eine moderne Managementstrategie, bei der Logistikunternehmen mit der Liefer...

Weiterlesen

Bieten Sie Ihren Kunden die Customer Experience auf dem Niveau von Onlinegiganten

Ihr kostenloses Angebot