• Home
  • Blog
  • Case Study aus der Kosmetikbranche: Ein Warenlager für einen neuen Geschäftsbereich

Case Study aus der Kosmetikbranche: Ein Warenlager für einen neuen Geschäftsbereich

Unser Kunde spezialisiert sich auf Herstellung und Verkauf der Kosmetikprodukte. In seiner jahrzehntelangen Geschichte hat sich das Unternehmen zu einem der führenden Akteure auf dem polnischen Markt entwickelt und baut seine internationale Präsenz dynamisch aus. Mit rund 80 Produktlinien unter seinen Marken verfügt es über eigene Forschungs- und Entwicklungslabore, sowie Labore für Qualitätskontrollen.

 

Von Offline zu Online

 

Ein nächster logischer Schritt in der Unternehmensentwicklung war die Eröffnung eines Onlineshops, der zunächst von einer externen Firma betrieben wurde. Doch die Verkaufsergebnisse haben die Geschäftsleitung nicht zufrieden gestellt und es folgte eine Entscheidung, den Onlineshop eigenständig zu führen.

 

Der E-Commerce-Bereich erforderte ein modernes Lager und eine zuverlässige Logistik, doch die Geschäftsleitung wollte weder Zeit noch Geld in Aufbau und Verwaltung einer eigenen Lagerhalle investieren.

 

Sie war auf der Suche nach einem erfahrenen Fulfillment-Dienstleister, mit dem sie gemeinsam die Herausforderungen der Kosmetikbranche und des Geschäfts im E-Commerce-Bereich angehen kann.

 

Nicht nur „kosmetische Änderungen“

 

Zuerst haben wir das Lager an die Anforderungen der Produktsicherheit angepasst. In der Kosmetikindustrie geht es nicht nur um duftende Cremes, sondern auch um strenge ISO-Normen, die erfüllt werden müssen, um das Markenprestige aufrecht zu erhalten.

 

Besonders für Produkte, die empfindlich auf die Lagertemperatur reagieren, wie z. B. Lippenstifte, haben wir Wärmesensoren in den Lagerhallen installiert. Diese überwachen das Temperaturniveau im Lager und senden Warnmeldungen an die Qualitätsabteilung, sobald sich dieses dem Grenzwert nähert. Unsere Kunden erhalten täglich Berichte über die Temperatur im Lager.

 

Automatisierung der Logistikprozesse

 

Für unseren Kunden war es auch wichtig, große Mengen an Daten über den Warenein- und -ausgang effizient zu erfassen: schnell, automatisch und mit möglichst wenig manueller Arbeit.

 

Wir haben dafür eine spezielle Technologie entwickelt, die die Produktkennzeichnungen erkennt und darin Informationen wie Chargennummer oder Mindesthaltbarkeitsdaten identifiziert. Ein einziger Scanvorgang eines Kosmetikproduktes reicht aus, um alle notwendigen Informationen über die Ware an das Lagersystem des Kunden zu senden.

 

Zusätzlich ist ein einfacher und sofortiger Zugriff auf diese Daten unerlässlich. Durch die Anbindung unserer ERP-Systeme mit einer API-Schnittstelle stehen diese Daten den Mitarbeitern des Unternehmens zur Verfügung.

 

Enge Zusammenarbeit und eine offene Kommunikation

 

Projekte, die individuelle Lösungen erfordern, können nur durch eine gute Zusammenarbeit gelingen. Gemeinsam mit den Firmenverantwortlichen waren wir uns dessen bewusst. Eine effiziente und offene Kommunikation war und ist die Stärke unserer Zusammenarbeit.

 

Von Anfang an haben wir einen persönlichen Ansprechpartner an die Seite gestellt, der sich um einen reibungslosen Informationsfluss zwischen allen Parteien kümmerte und ihm zu strategischen Themen beratend an der Seite stand. Bei täglichen Anfragen und der Lösung laufender Probleme hatte der Kunden zusätzlich einen persönlichen Ansprechpartner aus dem Support-Team zur Verfügung.

 

 

Fazit

 

Wir haben einen Beitrag zur digitalen Transformation unseres Kunden geleistet und sind weiterhin an der Weiterentwicklung seines E-Commerce-Bereichs beteiligt.

 

Die Highlights unserer Zusammenarbeit:

 

  • Wir haben den Lagerungs- und Versandprozess der Produkte automatisiert. Die implementierten Lösungen (API-System und SSCC-Codes) eliminieren die menschliche Fehlerquote im Lagerungs- und Versandprozess und reduzieren die mit der Logistik verbundene Zeit um ca. 75 %.
  • Wir haben das Warenlager an die Normen und Standards der Kosmetikindustrie angepasst. Wir haben geeignete Lagerbedingungen für temperaturempfindliche Produkte geschaffen.
  • Wir haben das Unternehmen bei der Einführung des neuen Geschäftsbereichs unterstützt und planen weiteres, gemeinsames Wachstum. Bis 2023 wollen wir 10.000 Pakete pro Monat versenden.

Blogartikel teilen

Ähnliche ansehen

Bieten Sie Ihren Kunden die Customer Experience auf dem Niveau von Onlinegiganten

Ihr kostenloses Angebot